Bild
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt testet Razor Hovertrax 2.0 auf der ...WKZ Wohnkompetenzzentren: „Nachbesserung“ bei (WIKR) lässt viele Fragen ...Von 600 auf Null Versandfehler und ROI in einem Jahr mit Zetes’ ...PrestaShop beauftragt Hasselkus PR weltweit führender mit deutschsprachiger PR ...
RESSORTS
139883 Artikel
Android APPS (Neu)
Auto und Motorrad
Bildung und Weiterbildung
Energie und Umwelt
Freizeit
Gesundheit
Immobilien
Industrie und Hightech
IPad APPS (Neu)
IPhone APPS (Neu)
IT und Software
Karriere und Beruf
Kultur
Kunst
Lifestyle
Logistik, Transport und Verkehr
Marketing und Vertrieb
Marktforschung und Consulting
Medien
Medien und Telekommunikation
Mode
Musik, TV, Kino
Politik
Ratgeber Recht
Sport
Tourismus, Reise und Freizeit
Vereine und Verbände
Vermischtes
VIP - Künstler
Wirtschaft
Wissenschaft
Wohnen, Bauen, Garten

FeetBurner


Facebook Add


Unique Content
Bild

Bild
 


Foto
23.11.2016 11:03 | Vermischtes | zurück

Ehemaliger Drogensüchtiger warnt Kinder vor der Drogenfalle


Sein erster Marihuana-Joint nennt Jesse den größten Fehler seines Lebens und klärt nun Kinder über die Gefahren von Drogen auf


Jesse aus Texas, ein Drogen-Präventionsspezialist der Drug-Free World, ist ein leidenschaftlicher Verfechter, Kinder vor der Drogenfalle zu warnen, die sein Leben ruiniert hatten. Alkohol, Meth, Marihuana und Kokain verdunkelten seine Kindheit.

 

Jesses Geschichte ist nicht schön. Er nahm Drogen und verkaufte Drogen. Er sah, dass dies ein jeder mache und er dachte, er wäre cool. Doch da hatte er sich geirrt. Sein größter Fehler seines Lebens, meinte er, war den ersten Marihuana-Joint zu rauchen.

 

Er nahm den ersten Joint als er 15 war und hörte 6 Jahre lang nicht auf, Joints zu rauchen und zu verkaufen. Er ermunterte andere, diese Droge zu nehmen und pflegte zu sagen: -Es ist okay, es wird dich nicht fertigmachen.- Aber Marihuana ist eine Einstiegsdroge.

 

-Sobald die Leute Marihuana nehmen beginnen sie, sich nach anderen Drogen umzuschauen-, sagt Jesse. -Sie benötigen irgendetwas, um high zu werden.- Für Jesse war diese andere Droge Kokain. Und es war eine Sackgasse. Dann passierte etwas sehr einschneidendes in seinem Leben: Vor zwei Jahren drohte der Child Protective Services (CPS) seiner Freundin, die Tochter wegzunehmen wenn er nicht aufhörte, Drogen zu nehmen. Er hat aufgehört, und er wurde nie mehr rückfällig.

 

Damit sein Fall von der CPS geschlossen werden kann, wurde Jesse angewiesen alle 19 Lektionen des Programms -Fakten über Drogen- der Foundation for a Drug-Free World zu machen. Als eine der weltweit größten nichtstaatlichen Initiative zur Drogenaufklärung stellt die Foundation for a Drug-Free World Jugendlichen und Erwachsenen sachliche Informationen zur Verfügung, so dass sie eine selbstbestimmte Entscheidung treffen können ein drogenfreies Leben zu führen. Obwohl Jesse es widerwillig begann und nur weil es verpflichtend für ihn war, wurde es schnell zu einem Wendepunkt in seinem Leben.

 

-Dieses Programm wird dich umhauen-, sagt er. -Es ist voller Wissen und Fakten. Es hat mein Leben verändert, und jetzt kann ich anderen Leuten davon erzählen. Ich möchte helfen zu verhindern, dass Jugendliche beginnen Drogen zu nehmen. Wir müssen mit dieser jungen Generation anfangen und sie wieder auf den richtigen Weg bringen.-

 

Die Materialien -Fakten über Drogen- beinhalten Broschüren über die am meisten missbrauchten Drogen. Sie enthalten die Straßennamen für die einzelnen Drogen, die Kurz- und Langzeit-Effekte sowie Zitate von ehemaligen Drogenabhängigen, Social Spots über jede dieser Drogen sowie den preisgekrönten Dokumentarfilm -Fakten über Drogen: Wirkliche Menschen, wirkliche Geschehnisse-. In diesem Film geben ehemalige Süchtige ihre persönlichen Berichte wider in Bezug darauf, wie sich Drogen verheerend auf ihr Leben ausgewirkt haben. Angefangen von Marihuana bis zu Methamphetaminen.

 

-Als ich zum ersten Mal das Programm Fakten über Drogen sah, dachte ich, dass es genauso ist wie alle anderen sei-, sagt Jesse, -aber ich habe mich geirrt.- Jesse spricht aus Erfahrung, wenn er sagt, dass dieses Programm einen lehrt, was Drogen einem antun und wie sie süchtig machen können und wie sie zu vielen anderen Drogen führen können.

 

-Ich werde jedem helfen dem ich kann, wann immer ich kann und ich sehe, dass dies der beste Weg ist, jedem zu helfen. Es gibt viel Alkohol, viele Drogen und Lügen da draußen-, sagt er. -Ich möchte dieses Programm allen Schülern in den Schulen vorführen, und wenn ich einen Schüler von dreihundert Schülern erreiche, werde ich Erfolg haben. Denn wenn ich einen erreichen kann weiß ich, dass ich schließlich auch den Rest von ihnen erreichen kann. Und wir können dies zu einer drogenfreien Welt machen.-

 

Das Programm der Foundation for a Drug-Free World wird von Lehrern, Strafverfolgungsbehörden und Ehrenamtlichen in Texas verwendet. Über ein Netzwerk von Ehrenamtlichen und Partnerschaften verteilte die Stiftung im vergangenen Jahr 8 Millionen Exemplare der Broschüren „Die Fakten über Drogen“ – mehr als 80 Millionen Exemplare seit der ersten Veröffentlichung der Broschüren im Jahr 2006. Das Programm wird aktiv von Mitgliedern der Scientology Kirche unterstützt.

 

Kontaktdaten:

Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.

Öffentlichkeitsarbeit: Uta Eilzer

Beichstraße 12, 80802 München

TEL. 089-38607-0, FAX. 089-38607-109

WEB: www.skb-pressedienst.de


Scientology wird definiert als das „Studium von Wissen“. Das Wissen über sich selbst, über Familie, Freunde, die Welt, über Leben, das Universum, die spirituelle Seite des Lebens und Gott. Sie ist das Studium der Wahrheit und schöpft aus 50.000 Jahren der Weisheit, der Mathematik und der Kernphysik.

 

Grundsätzlich geht es in der Scientology-Religion um die spirituelle Erlösung des einzelnen Menschen. Ihr Ziel ist, dem Einzelnen zu helfen, sich und sein Leben von einer spirituellen Grundlage aus zu verstehen (durch Wissen) und ihn in die Lage zu versetzen, alles zu verbessern, was er aus eigenverantwortlicher Sicht für alle Aspekte des Daseins als notwendig erachtet und in einer Weise, die er aus dieser Sicht als notwendig erachtet.



Eilzer,Uta


http://www.skb-pressedienst.de
eilzer[at]skb-pressedienst.de




Suchbegriffe: drogen aufklärung prävention scientology drug-free alkohol marihuana kokain einstiegsdroge fakten über drogen drogenfrei leben menschen methamphetamin schüler schule ehrenamtlich


Permanentlink short: http://www.onejournal.de/154988.html
Permanentlink long: http://www.onejournal.de/item/vermischtes/22/2016112358356982523cd-pr14047.html

Diese Pressemitteilung bookmarken:


Weitere Pressemeldungen aus der Rubrik: Vermischtes: