Bild
Jazz aus Frankreich: junge Künstler und volle Konzertsäle sorgen für gute ...Industrielle Kennzeichnungslösungen: Etiketten, Schrumpfschläuche, Drucker, ...Immobilienexperte Stephan Praus: „Immobilienpreise ziehen ‚im Osten’ ...Dayuse.com liebt alle Mütter Das perfekte Geschenk für einen Mutter-Tochter ...
RESSORTS
140251 Artikel
Android APPS (Neu)
Auto und Motorrad
Bildung und Weiterbildung
Energie und Umwelt
Freizeit
Gesundheit
Immobilien
Industrie und Hightech
IPad APPS (Neu)
IPhone APPS (Neu)
IT und Software
Karriere und Beruf
Kultur
Kunst
Lifestyle
Logistik, Transport und Verkehr
Marketing und Vertrieb
Marktforschung und Consulting
Medien
Medien und Telekommunikation
Mode
Musik, TV, Kino
Politik
Ratgeber Recht
Sport
Tourismus, Reise und Freizeit
Vereine und Verbände
Vermischtes
VIP - Künstler
Wirtschaft
Wissenschaft
Wohnen, Bauen, Garten

FeetBurner


Facebook Add


Unique Content
Bild

Bild
 


Frank Lacy mit seinem St. Nick's Quintett / Inntöne
Frank Lacy mit seinem St. Nick's Quintett / Inntöne
20.05.2010 09:45 | Musik, TV, Kino | zurück

25 Jahre INNtöne Jubiläumsjahr Jazz am Bauernhof 2010


Symphonie musikalischer Strömungen in bäuerlicher Idylle


Bereits zum 25. Mal wird das Innviertel in Oberösterreich zur Jazzhochburg, wenn es am kommenden Pfingstwochenende vom 21. bis 23. Mai 2010 wieder heißt: "Jazz am Bauernhof". Mittelpunkt des 25ig-jährigen Jubiläums des "INNtöne Festivals" www.inntoene.com ist zum siebenten Male der über 100 Jahre alte Buchmannhof in Diersbach, inmitten des Sauwaldes.

Das mittlerweile zu den wichtigsten Jazzfestivals Europas zählende INNtöne Festival, schafft es wie kein anderes Festival, den Spagat zwischen MusikerInnen und Publikum als großes Miteinander zu vollziehen. Hautnah zu erleben sind heuer "Megalitico" um den Saxofonisten "Gavino Murgia" mit Michel Godard und Luciano Biondini. Das Quintett behandelt die Verbindung zwischen Jazz und Architektur. Danach kommunizieren mit dem "Martin Gasselsberger Trio" drei Musiker, die die Verbundenheit und Vertrautheit in jedem Moment musikalisch spürbar machen. Es folgt der Bass Klarinettist "Thomas Savy" im Trio mit den Ausnahmemusikern Scott Colley und Bill Stewart, bevor "Hugh Masekela" den Abend mit politisch südafrikanischen Klängen beschließen wird.

Der Samstag startet mit einem 13-köpfigen Kollektiv um Pianist "Peter Madsen" mit Einflüssen aus der chinesischen Volksmusik, dem brasilianischen Choro, dem argentinischen Tango sowie dem amerikanischen Jazz. Im Anschluss holt der schweizer Hackbrettspieler "Töbi Tobler" ganze Klanglandschaften und Stimmungsbilder aus seinem Hackbrett hervor, bevor einer der wichtigsten Saxofonisten der Post-Coltrane-Ära "Walt Weiskopf" mit seinem Ensemble ein jazziges Spannungsfeld in die innviertler Luft zaubern wird. Das 16-köpfige Ensemble "USW" um den Schlagzeuger "Christian Mühlbacher" wird ein Fest der Improvisation, eine Zelebration des Augenblicks, der Spontanität. Zeitgenössischen Jazz in Verbindung mit feurigen Gypsy Rhythmen vollführen drei französische Gitarrenvirtuosen, um "Christian Escoudes" ohne die eigenen Wurzeln zu vergessen. Ausklingen wird der hochkarätig besetzte Abend mit dem "Soul of Harlem" wenn die amerikanische Legende "Donald Smith" mit Aaron James und Mark Johnson die Bühne betritt.

"New York Spirit" heißt der Auftakt am Sonntag, bei dem "Pianist Michael Wolff und Trompeter Franz Hackl" die vielschichtigen Inspirationen New Yorks zum Ausdruck bringen werden. Der Klarinettist "Michel Aumont" befreit mit seinem Trio so ungewöhnliche Instrumente wie die Drehleiher von ihrem verstaubten Image. "Steve Grossman" wird im Quintett mit dem italienischen Saxofonisten "Valerio Pontrandolfo" Traditionen berühmter Gruppen um Dexter Gordon, Sonny Stitt und Johnny Griffin fortsetzen. Mit "Frank Lacy" spielt eine weitere Legende am Festival. Egal welches Genre, Lacy ist überall zu Hause und verschmilzt mit seinem "St. Nicks Quintet" und Sänger "Gregory Porter" diese Elemente zu seinem eigenen Sound. Zum Abschluss des Festivals musizieren "Paris Calypso 5" mit "Andy Narell" als Gast an den Steel Drums. Das musikalische Gebräu aus afro-karibischen Calypso und kreolischer Folklore wird noch bis spät in die Nacht das Feeling des Blues sowie die rhythmische Energie des Sambas zum Klingen bringen.

Das INNtöne Festival www.inntoene.com ist eine dreitägige Musikveranstaltung, dass bereits zum 25. Mal am Pfingst-Wochenende veranstaltet wird. Davon zum siebenten Male auf dem über 100 Jahre alten Buchmannhof im innviertlerischen Sauwald in Oberösterreich. Veranstalter und Pionier Paul Zauner gilt mittlerweile als großer Entdecker von Musik abseits der breiten Masse. Er ist seit Jahrzehnten ein Schrittmacher und Wegbereiter neuer Töne und Klänge, durch den inzwischen viele Rundfunkstationen, Festivals und Jazzclubs profitieren.



Paul Zauner
INNtne
Froschau 4
A-4776 Diersbach
Telefon: +43 / 77 19 / 200 61
Fax: 43 / 720 720 669
Internet: http://www.inntoene.com
EMail: jazz@inntoene.com





Suchbegriffe: jazzfestival inntne musiker jazz festival bauernhof saxofonist trompeter


Permanentlink short: http://www.onejournal.de/63560.html
Permanentlink long: http://www.onejournal.de/item/musik-tv-kino/31/-jahre-inntoene-jubilaeumsjahr--jazz-bauernhof--pr44784.html

Diese Pressemitteilung bookmarken:


Weitere Pressemeldungen aus der Rubrik: Musik, TV, Kino: