Bild
WKZ Wohnkompetenzzentren: „Nachbesserung“ bei (WIKR) lässt viele Fragen ...Von 600 auf Null Versandfehler und ROI in einem Jahr mit Zetes’ ...PrestaShop beauftragt Hasselkus PR weltweit führender mit deutschsprachiger PR ...Yoga und Meer - Tiefe Ruhe und absolute Entspannung Personal Yoga mit Tina im ...
RESSORTS
139860 Artikel
Android APPS (Neu)
Auto und Motorrad
Bildung und Weiterbildung
Energie und Umwelt
Freizeit
Gesundheit
Immobilien
Industrie und Hightech
IPad APPS (Neu)
IPhone APPS (Neu)
IT und Software
Karriere und Beruf
Kultur
Kunst
Lifestyle
Logistik, Transport und Verkehr
Marketing und Vertrieb
Marktforschung und Consulting
Medien
Medien und Telekommunikation
Mode
Musik, TV, Kino
Politik
Ratgeber Recht
Sport
Tourismus, Reise und Freizeit
Vereine und Verbände
Vermischtes
VIP - Künstler
Wirtschaft
Wissenschaft
Wohnen, Bauen, Garten

FeetBurner


Facebook Add


Unique Content
Bild

Bild
 


Foto
26.09.2016 11:42 | Kultur | zurück

Menschrechtsaktivist aus Neuguinea reformiert System


Anstatt auf Rache zu sinnen, traf ein Aktivist die Entscheidung sich für Reformen im eigenen Land einzusetzen, um das Bewusstsein für Menschenrechte zu erhöhen


Rechtswidrig inhaftiert und von der Polizei geschlagen: Ein Menschenrechtsaktivist aus Neuguinea reformiert das System durch Ausbildung über die Menschenrechte.

 

Augustine Brian wurde im Dorf Karenda in Papua-Neuguinea geboren, einem Ort, der versunken ist im Aberglauben. Aber so primitiv auch einige der Dörfer im abgelegenen südlichen Hochland des Landes sind, glaubte der Älteste von Karenda an Ausbildung, und sein Dorf unterstützte ihn, indem es Brian in die Hauptstadt nach Port Moresby schickte, wo er das College abschloss.

 

Brian wurde ein kleinstädtischer Projektkoordinator für World Vision, einer weltweiten christlichen Hilfs-, Entwicklungs- und Beratungsorganisation. Als er nach Hause zurückkehrte, übernahm er eine Führungsrolle in seiner Gemeinde und betreute Jugendliche.

 

Im Jahr 2013 kam er von Angesicht zu Angesicht mit den Mängeln des Systems in seinem Land in Berührung, als er rechtswidrig von skrupellosen Polizisten festgenommen und geschlagen wurde. Obwohl seine Verletzungen ihn für mehrere Monate arbeitsunfähig machten, und obwohl er diejenigen identifizierte und unter Anklage stellte, die ihn misshandelt hatten, wurden diese Beamten niemals vor Gericht gestellt.

 

Brian traf die Entscheidung sich für Reformen einzusetzen, anstatt auf Rache zu sinnen. Bei der Suche im Internet fand er die Website der Initiative United for Human Rights und bestellte das Ausbildungs-Paket. Als es ankam, studierte er die Materialien und gewann ein großes Verstehen und große Wertschätzung über die Menschenrechte und die Dringlichkeit, diese überall in seinem Land bekannt zu machen. Nicht nur, dass die Brutalität der Polizei damit angesprochen würde, sondern auch eine Vielzahl anderer Menschenrechtsthemen. Papua-Neuguinea hat international eine der höchsten Kriminalitätsraten. Fast die Hälfte der Bevölkerung sind Analphabeten und leben in Armut.

 

Er traf sich mit seinen Dorfältesten und zeigte ihnen die Social Spots von Youth for Human Rights und den Film Die Geschichte der Menschenrechte. Sie erkannten die Bedeutung des Programms und gaben Brian ihre Zustimmung, dieses Wissen mit dem Dorf zu teilen und ermächtigten ihn während einer sechstätigen religiösen Veranstaltung mit dieser Initiative zu starten.

 

Er brachte dann das Programm in die nahe gelegenen Dörfer und von dort in die Provinzhauptstadt Mendi. Er sprach mit Leitern der Gemeinde sowie Schulleitern und organisierte einen Marsch für die Menschenrechte durch die Stadt. Mehr als 2.500 Menschen nahmen an dem Marsch mit der Botschaft für Einigkeit und Gleichheit teil.

 

In der gesamten Region haben die Schulen das Programm angenommen, während Brian weiterhin Workshops in der ganzen Provinz durchführte. Sogar in primitiven Dörfern ohne Strom scharte er die Schüler um seinen Laptop herum, um die Videos anzuschauen.

 

Aber aus eigener Erfahrung wusste Brian, um Menschenrechte zu einer Tatsache werden zu lassen, würde er die Polizei an Bord bringen müssen. Er sammelte Petitionen und brachte sie in die Polizeibehörde der Provinz. Hohe Offiziere baten um ein Seminar. Gleichzeitig entschuldigten sie sich für die Brutalität, die er erlitten hatte sowie das Versagen des Amtes für das falsche Handeln. Augustine Brian arbeitet jetzt gemeinsam mit der Polizei zusammen, um jedem Polizisten in der Provinz Ausbildung über die Menschenrechte zu geben.

 

Die Scientology Kirche unterstützt die Initiative United for Human Rights und das Programm für die Jugend Youth for Human Rights International. Scientologen auf sechs Kontinenten engagieren sich gemeinsam mit Regierungsbehörden und nichtstaatlichen Organisationen dafür auf breiter Basis ein Bewusstsein für die, von den Vereinten Nationen 1948 angenommene, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu schaffen: dem führenden Menschenrechtsdokument der Welt.

 

Kontaktdaten:

Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.

Öffentlichkeitsarbeit: Uta Eilzer

Beichstraße 12, 80802 München

TEL. 089-38607-0, FAX. 089-38607-109

WEB: www.skb-pressedienst.de


Scientology wird definiert als das „Studium von Wissen“. Das Wissen über sich selbst, über Familie, Freunde, die Welt, über Leben, das Universum, die spirituelle Seite des Lebens und Gott. Sie ist das Studium der Wahrheit und schöpft aus 50.000 Jahren der Weisheit, der Mathematik und der Kernphysik.

 

Grundsätzlich geht es in der Scientology-Religion um die spirituelle Erlösung des einzelnen Menschen. Ihr Ziel ist, dem Einzelnen zu helfen, sich und sein Leben von einer spirituellen Grundlage aus zu verstehen (durch Wissen) und ihn in die Lage zu versetzen, alles zu verbessern, was er aus eigenverantwortlicher Sicht für alle Aspekte des Daseins als notwendig erachtet und in einer Weise, die er aus dieser Sicht als notwendig erachtet.



Eilzer,Uta


http://www.skb-pressedienst.de
eilzer[at]skb-pressedienst.de




Suchbegriffe: menschenrechte aktivist neuguinea reformen dorf hochland karenda christlich entwicklung führung polizisten gericht beamte polizei bevölrkerung analphabeten armut offiziere petition human rights


Permanentlink short: http://www.onejournal.de/154601.html
Permanentlink long: http://www.onejournal.de/item/kultur-gesellschaft/11/2016092657e909bee1181-pr41623.html

Diese Pressemitteilung bookmarken:


Weitere Pressemeldungen aus der Rubrik: Kultur:
18.01. 10:45 | Lebenslust entdecken