Bild
Forschungsprojekt zur Verbesserung der Planungsprozesse im Kraftwerks- und ...Mit Microsoft Dynamics 365 und ORBIS: M+W Dental schafft 360-Grad-Sicht auf und ...nowcast Gewitterexperten präsentieren real-time Tracking and Nowcasting of bei ...LED Lichtbandsystem – eindrucksvolle Beleuchtung – flexibel in der – ...
RESSORTS
140351 Artikel
Android APPS (Neu)
Auto und Motorrad
Bildung und Weiterbildung
Energie und Umwelt
Freizeit
Gesundheit
Immobilien
Industrie und Hightech
IPad APPS (Neu)
IPhone APPS (Neu)
IT und Software
Karriere und Beruf
Kultur
Kunst
Lifestyle
Logistik, Transport und Verkehr
Marketing und Vertrieb
Marktforschung und Consulting
Medien
Medien und Telekommunikation
Mode
Musik, TV, Kino
Politik
Ratgeber Recht
Sport
Tourismus, Reise und Freizeit
Vereine und Verbände
Vermischtes
VIP - Künstler
Wirtschaft
Wissenschaft
Wohnen, Bauen, Garten

FeetBurner


Facebook Add


Unique Content
Bild

Bild
 


Foto
18.05.2017 11:16 | Immobilien | zurück

WKZ Wohnkompetenzzentren: Schreit Crowdinvesting nach mehr Verbraucherschutz?


Lässt sich der Ausnahmetatbestand für „Schwarmfinanzierungen“ von Immobilien begründen?


Ludwigsburg, 18.05.2017.„Ohne Diskussion soll das Kleinanlegerschutzgesetz Verbraucher schützen. Insofern ist die Frage auch erlaubt, inwieweit Schwarmfinanzierungen, das sogenannte Crowdinvesting oder Crowdfunding, von Immobilien hiervon weitgehend ausgenommen sein können“, sagt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Im vergangenen Jahr wurden laut Crowdinvesting Marktreport in Deutschland 63,8 Millionen Euro investiert. Der Bärenanteil, rund 63 Prozent hiervon, flossen in Immobilienfinanzierungen. Anlagen unter einer Höhe von 2,5 Millionen Euro fallen dabei nicht unter die Vorgaben einer aufwendigen Prospektierung, wie es ansonsten – bei vergleichbaren Anlagen – das Kleinanlegerschutzgesetz vorsieht. Das ist einigen Experten ein Dorn im Auge. Zumal es sich in der überwiegenden Zahl der Fälle bei den Immobilienfinanzierungen um sogenannte qualifizierte Nachrangdarlehen handelt, bei denen ein Totalverlust des Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. „Nun sorgen Schwarmfinanzierungen in Deutschland, neben rein spendenorientierten Konstruktionen, durchaus dafür, junge Unternehmen mit Kapital auszustatten. Selbst im Bereich der Immobilien kann man damit argumentieren, dass hierdurch überwiegend der Neubau von Wohnimmobilien angekurbelt wird“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Jens Meier ist sich aber durchaus bewusst, dass der Gesetzgeber gerade im Hinblick auf die Vielzahl von Kleinanlegern beim Crowdinvesting nicht die Augen davor verschließen kann, wenn es um deren Schutz geht, nur weil mit der Crowd ein anderer Vertriebsweg genutzt wird. Im Rahmen einer Anhörung im deutschen Bundestag gab es durch den Verbraucherzentrale Bundesverband hierzu deutliche Worte: „Immobilienfinanzierungen sollten aus dem Anwendungsbereich der Befreiungsvorschrift ausgenommen werden. Das einzig tragbare Argument für die Befreiungsvorschrift für Schwarmfinanzierungen ist es, Erleichterungen für junge und innovative Unternehmen zu schaffen (...) Immobilienprojekte stellen in aller Regel (aber) keine solchen Unternehmen dar (...)“, so die offizielle Stellungnahme. „Harter Tobak, dem der Bundesverband Crowdfunding mit Verweis auf (bislang) fehlende Missstände und mit der Bedeutung von Crowdinvesting-Finanzierungen zur Schaffung von Wohnraum konterte“, so WKZ-Chef Meier. Der Bundesverband Crowdfunding konnte sich hierbei nicht einmal auf den ZIA Zentralen Immobilien Ausschuss stützen. Der nämlich hält derartige Angebote im Verhältnis zu anderen Kreditgebern für privilegiert und forderte die Bundesregierung auf, gleiche Regeln für alle zu schaffen. Das jedoch dürfte nicht so einfach werden, will man nicht den gerade im Wachstum befindlichen Crowdinvesting-Markt, der von vielen Politikern große Vorschusslorbeeren bekam, abwürgen. „Am wahrscheinlichsten ist daher die Einführung einer Prospektpflicht light“, meint Jens Meier, der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Danach könnte es für Beteiligungen bis 2,5 Millionen Euro die verbindliche Einführung eines Vermögensanlagen-Informationsblattes (VIB) geben, das vor Vertriebsbeginn zunächst durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt werden müsste. Damit wären die Anbieter künftig zwar gefordert, sich intensiver mit der Frage der Prospektierung auseinanderzusetzen, eine größere Kontrolle und Einflussnahme durch die BaFin gäbe es allerdings ebenfalls. Und eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote auch. „Auch für die Crowdinvesting-Plattformen wäre diese Entscheidung ebenfalls positiv. Denn durch die Erfordernis der Gestattung gäbe es nur korrekte VIBs, dies reduziert zusätzlich die Haftung für die vermittelnden Plattformen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Mit einer Entscheidung wird zeitnah gerechnet.

 

 

 


Die bundesweit vertretenen WKZ Wohnkompetenzzentren beraten Immobilien-Interessenten bei allen Fragen zum Kauf, zur Vermietung und zur Finanzierung. Die Beratung umfasst daneben neue Finanzierungsformen wie Optionskauf oder Mietkauf-Modelle. Neben eigenen Angeboten können die WKZ Wohnkompetenzzentren auf ein breites Partnernetzwerk zugreifen.


WKZ WohnKompetenzZentren
Waldmann,Mario
Wöhlerstraße 21
71636 Ludwigsburg
http://www.wohnkompetenzzentren.de
presse[at]wk-z.de




Suchbegriffe: WKZ Wohnkompetenzzentren Jens Meier Crowdinvesting Verbraucherschutz Immobilien Kleinanlegerschutzgesetz Schwarmfinanzierungen Crowdfunding Immobilienfinanzierungen Totalverlust Wohnimmobilien Prospektpflicht light Prospektierung Verbraucher


Permanentlink short: http://www.onejournal.de/155965.html
Permanentlink long: http://www.onejournal.de/item/immobilien/14/20170518591d66547bd33-pr17471.html

Diese Pressemitteilung bookmarken:


Weitere Pressemeldungen aus der Rubrik: Immobilien: