Bild
Aldiana im Zeichen des Sports 4XF Functional und FitnessGipfel im Aldiana und ... Premiere auf der Spielwarenmesse in Nürnberg: Frankreich mit ...Das neue Portal Rentnbuy „kaufen - verkaufen oder leihen - verleihen“ geht ...WKZ Wohnkompetenzzentren: Finanzierungen von familiären Eigenheimen sollen ...
RESSORTS
139673 Artikel
Android APPS (Neu)
Auto und Motorrad
Bildung und Weiterbildung
Energie und Umwelt
Freizeit
Gesundheit
Immobilien
Industrie und Hightech
IPad APPS (Neu)
IPhone APPS (Neu)
IT und Software
Karriere und Beruf
Kultur
Kunst
Lifestyle
Logistik, Transport und Verkehr
Marketing und Vertrieb
Marktforschung und Consulting
Medien
Medien und Telekommunikation
Mode
Musik, TV, Kino
Politik
Ratgeber Recht
Sport
Tourismus, Reise und Freizeit
Vereine und Verbände
Vermischtes
VIP - Künstler
Wirtschaft
Wissenschaft
Wohnen, Bauen, Garten

FeetBurner


Facebook Add


Unique Content
Bild

Bild
 


Foto
20.07.2016 08:49 | Gesundheit | zurück

Drogenpräventions-Forum in Mexiko


Antidrogen-Aktivisten kamen zum Drogenpräventions-Forum zur Nationalen Scientology Kirche Mexiko


Die Nationale Scientology Kirche Mexiko veranstaltete einen Tag der offenen Tür zum Thema Drogenprävention und brachte Aktivisten für ein drogenfreies Mexiko zusammen.

 

Wie bereits durch die Medien bekannt, herrscht in Mexiko ein großes Drogenproblem. Die Nationale Scientolgoy Kirche Mexiko sah sich vor Kurzem dazu veranlasst, ein Drogenpräventions-Forum zum Tag der offenen Tür zu veranstalten. Dies brachte Antidrogen-Aktivisten aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen zusammen, um gemeinsam wirksame Maßnahmen gegen den Drogenmissbrauch in Mexiko unternehmen zu können.

 

Anwesend waren auch Drogenpräventionsexperten wie Francisco Castillo, Professor an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko und Experte für Drogensucht, der Leiter der Task-Force für Sicherheit an Schulen der Stadtpolizei von Mexiko, Commander David Irigoyen Ortega sowie der Leiter der mexikanischen Hilfspolizeitruppe Commander Benjamin Salvador Jimenez.

 

Drogen sind mehr als nur ein gesellschaftliches Problem. Weltweit konsumieren etwa 210 Millionen Menschen aus allen sozialen Schichten illegale Drogen. Fast 200.000 sterben jährlich an Drogenmissbrauch. In Mexiko herrscht seit einigen Jahren ein Drogenkrieg zwischen mexikanischen Drogenkartellen und der Polizei- und Militäreinheit. Somit ist Drogenprävention gerade in diesem Land sehr wichtig, um diese Epidemie unter Kontrolle zu bringen. Laut Angaben der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung können für jeden Dollar, der für Prävention ausgegeben wird, mindestens zehn für zukünftige Gesundheits-, Sozial- und Justizkosten eingespart werden.

 

Solomon Dabbah, Direktor der Stiftung für eine drogenfreie Welt in Mexiko, unterstrich die Bedeutung der Scientology Kampagne Fakten über Drogen und ihren Erfolg in Mexiko sowie auf der ganzen Welt. Er betonte die Wirksamkeit der audiovisuellen Materialien, vor allem der Social Spots, die in jeweils ca. 30 Sekunden die katastrophalen Folgen zeigen, die mit jeder der am häufigsten konsumierten Drogen auftreten. In dem preisgekrönten Dokumentarfilm „Fakten über Drogen - Wirkliche Menschen, wahre Geschichten“ berichten ehemalige Süchtige sehr lebensnah über die Folgen der Einnahme von Drogen.

 

Höhepunkt des Forums war die Überreichung einer Anerkennungsurkunde an Commander Benjamin Salvador Jimenez für seine Arbeit in der Drogenprävention und seinen dreißigjährigen Dienst als Polizist.

 

Reverend Jonathan Marduk Rico, Scientology-Sprecher für Lateinamerika, sprach von der Kultur der Drogenprävention und eines drogenfreien Lebens, die typisch für Scientologen ist. „Als eine Gemeinschaft sind Scientologen zu 100 Prozent drogenfrei. Wir nehmen unsere Verantwortung zur Bekämpfung des Drogenmissbrauchs sehr ernst“, sagte er. „In dem Buch Reiner Körper, Klares Denken schrieb der Scientology Gründer L. Ron Hubbard: ‚Der Planet ist auf eine Barriere gestoßen, die jeglichen weitverbreiteten gesellschaftlichen Fortschritt verhindert: Drogen und andere biochemische Substanzen. (...) Forschung hat gezeigt, dass Drogen das destruktivste Element in unserer gegenwärtigen Kultur sind‘“.

 

Rico beendete seine Ansprache mit einer Einladung an alle Anwesenden, sich für den Kampf gegen Drogen zu engagieren, denn „jeder Einzelne kann etwas bewirken“.

 

Die Scientology Kirche unterstützt die Kampagne Fakten über Drogen, denn es wurde eindeutig bewiesen, dass der Drogenkonsum erheblich sinkt, wenn Jugendliche objektive Informationen über Drogen erhalten.

 

Kontaktdaten:

Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.

Öffentlichkeitsarbeit: Uta Eilzer

Beichstraße 12, 80802 München

TEL. 089-38607-0, FAX. 089-38607-109

WEB: www.skb-pressedienst.de


Scientology wird definiert als das „Studium von Wissen“. Das Wissen über sich selbst, über Familie, Freunde, die Welt, über Leben, das Universum, die spirituelle Seite des Lebens und Gott. Sie ist das Studium der Wahrheit und schöpft aus 50.000 Jahren der Weisheit, der Mathematik und der Kernphysik.

 

Grundsätzlich geht es in der Scientology-Religion um die spirituelle Erlösung des einzelnen Menschen. Ihr Ziel ist, dem Einzelnen zu helfen, sich und sein Leben von einer spirituellen Grundlage aus zu verstehen (durch Wissen) und ihn in die Lage zu versetzen, alles zu verbessern, was er aus eigenverantwortlicher Sicht für alle Aspekte des Daseins als notwendig erachtet und in einer Weise, die er aus dieser Sicht als notwendig erachtet.



Eilzer,Uta


http://www.skb-pressedienst.de
eilzer[at]skb-pressedienst.de




Suchbegriffe: mexiko drogenprävention scientology ron hubbard drogenproblem. experte universität drogensucht sicherheit schule polizei drogen drogenkartell sozial justiz fakten kampagne welt anerkennung urkunde


Permanentlink short: http://www.onejournal.de/154212.html
Permanentlink long: http://www.onejournal.de/item/gesundheit-medizin/9/20160720578f3b10d7bb7-pr72800.html

Diese Pressemitteilung bookmarken:


Weitere Pressemeldungen aus der Rubrik: Gesundheit:
23.01. 10:41 | Jetzt bewerben!
03.01. 09:50 | Humor ist gute Medizin